In immer mehr Berufen ist heute Kreativität in der einen oder anderen Art und Weise gefragt. Kreativität ist längst nicht mehr nur die Domäne von Künstlern, sondern hat auch in die normale Berufswelt Einzug gehalten. Selbst ein normaler Bürojob kann von einem Kreativität abverlangen, zum Beispiel wenn es um Idee für neue Produkte oder firmeninterne Prozesse geht.

Was ist Kreativität?

Um zu verstehen welche kreative Berufe es gibt sollte man wissen, was unter Kreativität verstanden wird. Und da wird es schon schwierig, denn es gibt eine Vielzahl von Definitionen dazu. Eine davon ist dass ein kreativer Mensch etwas Neues oder Originelles herstellt, das in irgendeiner Form nützlich ist. In einem weiteren Sinne bedeutet es schöpferisch tätig zu sein, und dabei aber eigenständig zu arbeiten. Es muss auch eine Absicht hinter dem kreativen Prozess stecken, sonst würden ja auch Tiere kreativ sein können, wenn sie zum Beispiel ein Nest bauen. Das aber ist Instinkt, und keine Absicht etwas Neues zu schaffen.

Kunst und Kommerz

Weil Kreativität oft mit dem Schöpferischen verbunden wird, waren lange Zeit nur Künstler die wirklich Kreativen. Vor allem Malern, Bildhauern und Autoren sagte man nach, dass sie anders „ticken“ als wir normalen Menschen. Man spricht auch heute noch von außerordentlicher Kreativität im Zusammenhang mit Genies. Mittlerweile hat sich dies verwässert. Denn viele Berufe erfüllen ebenfalls die Definition des ständig Neues Schaffenden. Man denke nur an einen Möbelschreiner, der einen Entwurf für einen Kleiderschrank macht. Das ist sehr wohl eine kreative Tätigkeit.

Kreativität im Handwerk ausleben

Viele Berufen in denen man etwas mit den Händen macht sind auch kreativ: Ein Konditor zum Beispiel macht nicht immer die gleichen Torten, ein Koch erfindet neue Rezepte, Friseure müssen sich auf die Haare des Kunden einstellen und kreative Lösungen finden. Ähnliches gilt für Maler und Tapezierer und Landschaftsgärtner. Selbst ein Maurer arbeitet heute mit Kunden zusammen, wenn es darum geht Ideen für eine neue Außenmauern am Grundstück zu haben.

Studierte Kreative

Wann immer es in die eher künstlerische Richtung geht, werden die meisten eine Universität besuchen. Dort kann mann dann Kunst studieren oder aber Design. auch Architektur ist natürlich mit Kreativität verbunden, und selbst ein Chirurg braucht heute eine Menge Ideenreichtum, weil eben nicht jeder Körper gleich ist und es immer wieder neue kreative Lösungen braucht.

Frei in der Gestaltung

Am besten ist es natürlich wenn man einen Job hat, bei dem man frei von allen Zwängen kreativ tätig sein kann. Freischaffende Künstler erfüllen dieses Kriterium, aber auch Fotografen und zu einem gewissen Grad sogar Programmierer. Ungehemmte Kreativität wird man nur ausleben können, wenn man damit nicht Kunden oder Vorgesetzte zufrieden stellen muss.

Die besten kreativen Berufe sind natürlich jene, die gut bezahlt werden und in denen man die meisten Freiheiten hat. Heute trifft das auch viele Webdesigner, Gestalter und Architekten zu.